Otfried Preußler

Otfried Preußler

* 20.10.1923 in Reichenberg, Tschecheslowakei
† 18.02.2013
Erstellt von
Angelegt am 20.02.2013
4.793 Besuche

Über den Trauerfall (2)

Hier finden Sie ganz besondere Erinnerungen an Otfried Preußler, wie z.B. Bilder von schönen Momenten, die Trauerrede oder die Lebensgeschichte.

20.02.2013 um 14:46 Uhr von Redaktion
Foto 1 für Otfried Preußler

Über ihn...

20.02.2013 um 14:34 Uhr von Redaktion

 

 

Otfried Preußler´s Bücher sind längst Klassiker der Kinder- und Jugendliteratur. 'Der kleine Wassermann', 'Räuberhotzenplotz' oder 'Krabat' sind nur die bekanntesten unter seinen 23 Büchern.

 

Geboren wird Otfried Preußler 1923 in Reichenberg (Tscheckeslowakei) geboren. Beide Eltern sind Lehrer und unterstützen die schriftstellerischen Amibitionen ihres Sohnes. 

 

Kurz nach dem Abitur - im Jahr 1942 - wird Preußler zum Kriegsdienste an der Ostfront eingezogen. Er übersteht die nächsten zwei Jahre dort weitestgehend unversehrt und gerät 1944 in sowjetische Gefangenschaft.

 

Es folgen fünf Jahre in verschiedenen Lagern mit schweren Krankheiten wie Typhus, Malaria und Fleckfieber, die letztlich zur Folge haben, dass er auf nur 40kg abmagert.

 

Als er 1949 aus der Gefangenschaft entlassen wird, findet er seine Verlobte Anneliese Kind im oberbayerischen Rosenheim. Die beiden heiraten und bekommen im Laufe der Jahre drei Töchter.

 

Beruflich orientiert sich Preußler nach den langen Jahren in Gefangenschaft zunächst an altvertrautem: Er wird, wie schon seine Eltern, Lehrer.

 

1956 erscheint sein erstes Buch. 'Der kleine Wassermann' wird gleich ein beeindruckender Erfolg und findet sich noch heute in vielen Kinderbuchregalen.  

 

Trotz seines schriftstellerischen Erfolgs übt er seinen Beruf als Volksschullehrer bis 1970 weiter aus. Er wird sogar Rektor an einer Schule in Stephanskirchen, die heute seinen Namen trägt und 'Otfried-Preußler-Schule' heißt.

 

Preußler lebt in Haidholzen bei Rosenheim und arbeitet als freier Schriftsteller. Zuletzt schrieb er über seine Erfahrungen in den russischen Gefangenenlagern. Anders als seine Kindergeschichten hat er entschieden, dass diese, sehr persönlichen Aufzeichnungen, erst nach seinem Tod veröffentlicht werden sollen.

Heute hat sein Gesamtwerk eine Auflage von 50 Millionen und wurde in 55 Sprachen übersetzt.

Sicher werden noch viele Generationen junger Leser seine Werke mit Begeisterung verschlingen.